Museum der Volkskunst und Dekorativem Schmuck

 

Am 21 Juli 1981 wurde das gesamtrussische Museum fur dekorativen Schmuck und Volkskunst in Moskau. Das Ziel ist es, das Studium, die Werbung und die Entwicklung diese Kunstart zu fordern. Die Sammlung des Museums umfasst 40.000 Stucke – einmalige Proben von Holzschnitzereien, Webereien, Tonwaren, Stickerein, Spitzen, Lackarbeiten von Palekh, Fedoskino, Mstiora and Kholui, und viele andere Austellungsstucke die Volkskunst zeigen. Es gibt auch Artikel, die von der modernen Kunsthandwerksindustrie geschaffen wurde. Sie basieren auf den traditionellen – und oft auch weiterentwickelten – Formen und Techniken der Volkskunst.
Die uppigen Geldmittel des Museums erlauben es dem Museum dem Besucher eine grosse Uebersicht uber die Volkskunst vom spaten 17. Jahrhundert bis zu den heutigen Tagen zu machen. Das traditionelle Kunsthandwerk ist in den heutigen Tagen sehr lebendig. Ein grosser Teil der Museumskollektion wurde von sowjetischen Kunstspezialisten zusammengetragen als auch von Kunsthandwerker. Fur viele Nationalitaten, die in der ehemaligen Sowjetunion lebten, Holzbearbeitung war seit alter Zeit ein traditionelles Handwerk. Der Bereich der Holzverarbeitung zeigt Exemplare von den bekanntesten Zentren fruheren Handwerkes, beachtenswert sind diverse angewandten Methoden und Techniken, fur ausgezeichnete Handwerkskunst und die sorgfaltige Konservierung verschiedener Handwerkskunste. Der Sektor der Tonwaren hat Gefasse von Skopin (Riazan Region), beruhmt fur ihre unverwechselbare Form; die Handarbeiten der Balkarischen Frauen (Daghestan); und Spielzeuge von verschienden Zentren der Russischen Foderation.